Konstruktivistisches Menschenbild:

Beim Lernen wird Wissen nicht vom Lehrenden zum Lernenden einheitlich transportiert, sondern individuell konstruiert. Deshalb werden schulische Unterrichtsinhalte unterschiedlich gut verstanden. In den Nachhilfestunden ist mir die konstruktive Wissensaneignung bewusst, sodass ich stets diverse Zugänge aufzeige und bei Problemen mit maximaler Rücksicht, Verständnis und Geduld reagiere.

 

Individualisierung im Einzelunterricht:

Wissenslücken in der Schule entstehen oft, wenn Schülerinnen und Schülern gleiches Vorwissen und gleiche Lernvoraussetzungen unterstellt werden und ein einheitliches Lerntempo vorgegeben wird. Weil Lernen nicht im Gleichschritt funktioniert, biete ich Nachhilfe im Einzelunterricht an. So kann ich gewährleisten, dass Lerntempo, -ziele, -inhalte und -methoden individuell auf jede/n SchülerIn abgestimmt sind. Jeder wird dort abgeholt, wo er steht.

 

Vertraute Lernumgebung:

Ich unterrichte bewusst bei der Schülerin/beim Schüler zu Hause. Zum einen herrscht in den eigenen vier Wänden eine lernförderliche Umgebung, weil eine angenehme Arbeitsatmosphäre geschaffen werden kann, während Ablenkungs- und Störfaktoren leicht beseitigt werden können. Zum anderen schont der Unterricht zu Hause finanzielle und temporäre Ressourcen.

 

Bedarfsorientierter Ansatz:

Lernprobleme und Wissenslücken sind sehr spezifisch. Daher analysiere ich die fachliche Problematik genau, um gezielt Hilfeleistungen anbieten zu können. Dabei steht die Schülerin/der Schüler im Mittelpunkt, während sich der Unterricht an ihren/seinen Bedürfnissen orientiert.

 

Förderung von Selbstständigkeit:

Nachhilfe ist keine auf Dauer angelegte Förderung; eher eine Hilfe zur Selbsthilfe, bei der auch das Lernen gelernt wird. Anhand von fachlichen Inhalten vermittle ich auch Lernmethoden, die die Schülerin/den Schüler befähigen, sich zukünftig selbstständig zu helfen.

 

Förderung von Verantwortungsbewusstsein und Erfolg:

Oft werden schlechte Ergebnisse von Klassenarbeiten externen Einflüssen (z.B. Schwierigkeitsgrad der Aufgaben) zugeschrieben, während gute Resultate internen Einflüssen (z.B. eigene Leistungsfähigkeit) zugeschrieben werden. Da psychologisch bestätigt ist, dass internale Ursachenzuschreibungen erfolgreicher sind als externale, ermuntere ich SchülerInnen, sich selbst als Verursacher der eigenen Leistung zu sehen, damit sie verantwortungsbewusster und erfolgreicher lernen können.

 

Förderung von Motivation:

Der erste Schritt in Richtung Leistungsverbesserung ist geschafft, wenn sich Eltern und SchülerInnen für Nachhilfeunterricht entschieden haben. Kommt es bei der Realisierung der Absicht zu Lernen während der Nachhilfe zu motivationalen Problemen, unterstütze ich SchülerInnen, durch Optimismus, Handlungsorientierung, Fokussierung auf die einstige Intention sowie Reflexion des bisher Erreichtem und der Nähe zum Ziel.

 

Evaluation und Qualitätssicherung:

Ergebnisse von Klassenarbeiten, mündliche Bewertungen sowie Rückmeldungen von Lehrerinnen/Lehrern sind Spiegel des Fortschritts. Intensität und Umfang der Nachhilfestunden können je nach Leistung variiert werden. Anhand von Protokollierungen führe ich Gespräche mit Eltern, Schülerinnen/Schülern und auf Wunsch auch mit Lehrerinnen/Lehrern über den aktuellen Stand.